Angebote zu "Years" (17 Treffer)

Kategorien

Shops

120 Years Deutsche Grammophon Gesellsch
18,89 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 11.01.2019, Medium: Audio-CD, Titel: DG 120-The Golden Age Of Shellac, Komponist: Armstrong, Louis/Mascagni, Verlag: Universal Music Vertrieb - A Division of Universal Music GmbH, Schlagworte: Video // Tanz // Musical // Oper, Rubrik: Musikstilrichtungen // Jazz, Gewicht: 71 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
ECHOING EUROPE
16,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

18.11. - 21.11.2020 um 20:00 UhrECHOING EUROPE - POSTCOLONIAL REVERBERATIONSThe Performance is in English. // Die Performance findet auf Englisch statt. Sound performance by meLê yamomo // Sound-Performance von meLê yamomoNoise, din, background buzz, sound waves hit the eardrum. Sounds are physical touches. Touches of something unknown. If we knew what it was it might actually be ?music?. Who decides what is ?sound?? Who would classify it as ?music?? Can we stand this touch?In Echoing Europe, the performer, composer and sound studies scholar meLê yamomo re-arranges European musical appreciation as colonial history. The focus is on the recording techniques in times of colonialism, specifically in the period 1890-1950 in Southeast Asia.The portable gramophone turned fleeting occurrences into transportable raw materials for the scientific and historical construction of Europe and its ?outside?, its understanding of music. In Berlin, in the world?s most extensive archives, sound recordings are stored as trophies of a colonial sound-appropriation. What do we hear in these recordings today? What do they mean for the construction of our image of Europe, the European musical tradition, for the construction of ?others?? For years meLê yamomo has been concerned with these historic recordings and sound linkages, with the related demarcations and the violence. There is a separation between ?music? and ?sound? ? with all the violence that comes with borders.With Echoing Europe, meLê yamomo creates together with the performer Pepe Dayaw a new sound chamber at Ballhaus Naunynstraße: electronic music and historic sound documents, recordings dealing with the Berlin archives and their current policies constitute the elements of his musical narrative. A central issue in this is his own role as performer and scholar, as Person of Color, his mobility and forced paralysis within postcolonial academic and cultural structures. After participating in the international performance festival Permanente Beunruhigung, this is the transnationally operating performer?s first work at Ballhaus Naunynstraße.Produced by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe.---------Lärm, Krach, Rauschen, die Schallwellen treffen auf das Trommelfell. Geräusche sind physische Berührungen. Die Berührung mit etwas Unbekanntem. Würden wir es verstehen, wäre es vielleicht ?Musik?. Wer fällt das Urteil, was ein ?Geräusch? ist? Für wen wäre es ?Musik?? Halten wir diese Berührung aus?In Echoing Europe- Postcolonial Reverberations re-arrangiert meLê yamomo, Performer, Komponist und Wissenschaftler für Sound-Studies, die europäische Kolonialgeschichte der Musik. Im Zentrum stehen die Aufnahmetechniken in Zeiten des Kolonialismus, konkret in der Zeit von 1890-1950 in Südostasien.Denn das tragbare Grammophon machte aus den flüchtigen Ereignissen transportierbare Rohstoffe für die wissenschaftliche und geschichtliche Konstruktion Europas, seines ?Außen?, seines Musikverständnisses. Die Tonaufnahmen als Trophäen einer kolonialen Klang-Aneignung lagern in Berlin, in den umfänglichsten Archiven der Welt. Was hören wir heute in diesen Aufzeichnungen? Was bedeuten sie für die Konstruktion unseres Bildes von Europa, der europäischen Musiktradition, für die Konstruktion der ?Anderen?? meLê yamomo beschäftigt sich seit Jahren eingängig mit den historischen Aufzeichnungen und klanglichen Verflechtungen, mit den damit verbundenen Grenzziehungen und der Gewalt. Denn zwischen ?Musik? und ?Geräusch? verläuft eine Grenze ? mit all der Gewalt, die Grenzen mit sich bringen.Mit Echoing Europe schafft meLê yamomo zusammen mit dem Performer Pepe Dayaw im Ballhaus Naunynstraße eine neue Lautkammer: elektronische Musik und historische Tondokumente, Aufzeichnungen zu den Berliner Archiven und ihrer gegenwärtigen Politik bilden die Elemente seiner musikalischen Erzählung. Seine eigene Rolle als Performer und Wissenschaftler, als Person of Color, seine Beweglichkeit und erzwungene Erstarrung in den postkolonial wissenschaftlichen und kulturellen Verhältnissen bilden darin eine zentrale Frage. Nach seiner Teilnahme am internationalen Performancefestival Permanente Beunruhigung ist dies nun die erste Arbeit des transnational agierenden Performers am Ballhaus Naunynstraße.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
ECHOING EUROPE
16,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

18.11. - 21.11.2020 um 20:00 UhrECHOING EUROPE - POSTCOLONIAL REVERBERATIONSThe Performance is in English. // Die Performance findet auf Englisch statt. Sound performance by meLê yamomo // Sound-Performance von meLê yamomoNoise, din, background buzz, sound waves hit the eardrum. Sounds are physical touches. Touches of something unknown. If we knew what it was it might actually be ?music?. Who decides what is ?sound?? Who would classify it as ?music?? Can we stand this touch?In Echoing Europe, the performer, composer and sound studies scholar meLê yamomo re-arranges European musical appreciation as colonial history. The focus is on the recording techniques in times of colonialism, specifically in the period 1890-1950 in Southeast Asia.The portable gramophone turned fleeting occurrences into transportable raw materials for the scientific and historical construction of Europe and its ?outside?, its understanding of music. In Berlin, in the world?s most extensive archives, sound recordings are stored as trophies of a colonial sound-appropriation. What do we hear in these recordings today? What do they mean for the construction of our image of Europe, the European musical tradition, for the construction of ?others?? For years meLê yamomo has been concerned with these historic recordings and sound linkages, with the related demarcations and the violence. There is a separation between ?music? and ?sound? ? with all the violence that comes with borders.With Echoing Europe, meLê yamomo creates together with the performer Pepe Dayaw a new sound chamber at Ballhaus Naunynstraße: electronic music and historic sound documents, recordings dealing with the Berlin archives and their current policies constitute the elements of his musical narrative. A central issue in this is his own role as performer and scholar, as Person of Color, his mobility and forced paralysis within postcolonial academic and cultural structures. After participating in the international performance festival Permanente Beunruhigung, this is the transnationally operating performer?s first work at Ballhaus Naunynstraße.Produced by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe.---------Lärm, Krach, Rauschen, die Schallwellen treffen auf das Trommelfell. Geräusche sind physische Berührungen. Die Berührung mit etwas Unbekanntem. Würden wir es verstehen, wäre es vielleicht ?Musik?. Wer fällt das Urteil, was ein ?Geräusch? ist? Für wen wäre es ?Musik?? Halten wir diese Berührung aus?In Echoing Europe- Postcolonial Reverberations re-arrangiert meLê yamomo, Performer, Komponist und Wissenschaftler für Sound-Studies, die europäische Kolonialgeschichte der Musik. Im Zentrum stehen die Aufnahmetechniken in Zeiten des Kolonialismus, konkret in der Zeit von 1890-1950 in Südostasien.Denn das tragbare Grammophon machte aus den flüchtigen Ereignissen transportierbare Rohstoffe für die wissenschaftliche und geschichtliche Konstruktion Europas, seines ?Außen?, seines Musikverständnisses. Die Tonaufnahmen als Trophäen einer kolonialen Klang-Aneignung lagern in Berlin, in den umfänglichsten Archiven der Welt. Was hören wir heute in diesen Aufzeichnungen? Was bedeuten sie für die Konstruktion unseres Bildes von Europa, der europäischen Musiktradition, für die Konstruktion der ?Anderen?? meLê yamomo beschäftigt sich seit Jahren eingängig mit den historischen Aufzeichnungen und klanglichen Verflechtungen, mit den damit verbundenen Grenzziehungen und der Gewalt. Denn zwischen ?Musik? und ?Geräusch? verläuft eine Grenze ? mit all der Gewalt, die Grenzen mit sich bringen.Mit Echoing Europe schafft meLê yamomo zusammen mit dem Performer Pepe Dayaw im Ballhaus Naunynstraße eine neue Lautkammer: elektronische Musik und historische Tondokumente, Aufzeichnungen zu den Berliner Archiven und ihrer gegenwärtigen Politik bilden die Elemente seiner musikalischen Erzählung. Seine eigene Rolle als Performer und Wissenschaftler, als Person of Color, seine Beweglichkeit und erzwungene Erstarrung in den postkolonial wissenschaftlichen und kulturellen Verhältnissen bilden darin eine zentrale Frage. Nach seiner Teilnahme am internationalen Performancefestival Permanente Beunruhigung ist dies nun die erste Arbeit des transnational agierenden Performers am Ballhaus Naunynstraße.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
ECHOING EUROPE
16,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

18.11. - 21.11.2020 um 20:00 UhrECHOING EUROPE - POSTCOLONIAL REVERBERATIONSThe Performance is in English. // Die Performance findet auf Englisch statt. Sound performance by meLê yamomo // Sound-Performance von meLê yamomoNoise, din, background buzz, sound waves hit the eardrum. Sounds are physical touches. Touches of something unknown. If we knew what it was it might actually be ?music?. Who decides what is ?sound?? Who would classify it as ?music?? Can we stand this touch?In Echoing Europe, the performer, composer and sound studies scholar meLê yamomo re-arranges European musical appreciation as colonial history. The focus is on the recording techniques in times of colonialism, specifically in the period 1890-1950 in Southeast Asia.The portable gramophone turned fleeting occurrences into transportable raw materials for the scientific and historical construction of Europe and its ?outside?, its understanding of music. In Berlin, in the world?s most extensive archives, sound recordings are stored as trophies of a colonial sound-appropriation. What do we hear in these recordings today? What do they mean for the construction of our image of Europe, the European musical tradition, for the construction of ?others?? For years meLê yamomo has been concerned with these historic recordings and sound linkages, with the related demarcations and the violence. There is a separation between ?music? and ?sound? ? with all the violence that comes with borders.With Echoing Europe, meLê yamomo creates together with the performer Pepe Dayaw a new sound chamber at Ballhaus Naunynstraße: electronic music and historic sound documents, recordings dealing with the Berlin archives and their current policies constitute the elements of his musical narrative. A central issue in this is his own role as performer and scholar, as Person of Color, his mobility and forced paralysis within postcolonial academic and cultural structures. After participating in the international performance festival Permanente Beunruhigung, this is the transnationally operating performer?s first work at Ballhaus Naunynstraße.Produced by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe.---------Lärm, Krach, Rauschen, die Schallwellen treffen auf das Trommelfell. Geräusche sind physische Berührungen. Die Berührung mit etwas Unbekanntem. Würden wir es verstehen, wäre es vielleicht ?Musik?. Wer fällt das Urteil, was ein ?Geräusch? ist? Für wen wäre es ?Musik?? Halten wir diese Berührung aus?In Echoing Europe- Postcolonial Reverberations re-arrangiert meLê yamomo, Performer, Komponist und Wissenschaftler für Sound-Studies, die europäische Kolonialgeschichte der Musik. Im Zentrum stehen die Aufnahmetechniken in Zeiten des Kolonialismus, konkret in der Zeit von 1890-1950 in Südostasien.Denn das tragbare Grammophon machte aus den flüchtigen Ereignissen transportierbare Rohstoffe für die wissenschaftliche und geschichtliche Konstruktion Europas, seines ?Außen?, seines Musikverständnisses. Die Tonaufnahmen als Trophäen einer kolonialen Klang-Aneignung lagern in Berlin, in den umfänglichsten Archiven der Welt. Was hören wir heute in diesen Aufzeichnungen? Was bedeuten sie für die Konstruktion unseres Bildes von Europa, der europäischen Musiktradition, für die Konstruktion der ?Anderen?? meLê yamomo beschäftigt sich seit Jahren eingängig mit den historischen Aufzeichnungen und klanglichen Verflechtungen, mit den damit verbundenen Grenzziehungen und der Gewalt. Denn zwischen ?Musik? und ?Geräusch? verläuft eine Grenze ? mit all der Gewalt, die Grenzen mit sich bringen.Mit Echoing Europe schafft meLê yamomo zusammen mit dem Performer Pepe Dayaw im Ballhaus Naunynstraße eine neue Lautkammer: elektronische Musik und historische Tondokumente, Aufzeichnungen zu den Berliner Archiven und ihrer gegenwärtigen Politik bilden die Elemente seiner musikalischen Erzählung. Seine eigene Rolle als Performer und Wissenschaftler, als Person of Color, seine Beweglichkeit und erzwungene Erstarrung in den postkolonial wissenschaftlichen und kulturellen Verhältnissen bilden darin eine zentrale Frage. Nach seiner Teilnahme am internationalen Performancefestival Permanente Beunruhigung ist dies nun die erste Arbeit des transnational agierenden Performers am Ballhaus Naunynstraße.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
ECHOING EUROPE
16,90 € *
zzgl. 5,95 € Versand

18.11. - 21.11.2020 um 20:00 UhrECHOING EUROPE - POSTCOLONIAL REVERBERATIONSThe Performance is in English. // Die Performance findet auf Englisch statt. Sound performance by meLê yamomo // Sound-Performance von meLê yamomoNoise, din, background buzz, sound waves hit the eardrum. Sounds are physical touches. Touches of something unknown. If we knew what it was it might actually be ?music?. Who decides what is ?sound?? Who would classify it as ?music?? Can we stand this touch?In Echoing Europe, the performer, composer and sound studies scholar meLê yamomo re-arranges European musical appreciation as colonial history. The focus is on the recording techniques in times of colonialism, specifically in the period 1890-1950 in Southeast Asia.The portable gramophone turned fleeting occurrences into transportable raw materials for the scientific and historical construction of Europe and its ?outside?, its understanding of music. In Berlin, in the world?s most extensive archives, sound recordings are stored as trophies of a colonial sound-appropriation. What do we hear in these recordings today? What do they mean for the construction of our image of Europe, the European musical tradition, for the construction of ?others?? For years meLê yamomo has been concerned with these historic recordings and sound linkages, with the related demarcations and the violence. There is a separation between ?music? and ?sound? ? with all the violence that comes with borders.With Echoing Europe, meLê yamomo creates together with the performer Pepe Dayaw a new sound chamber at Ballhaus Naunynstraße: electronic music and historic sound documents, recordings dealing with the Berlin archives and their current policies constitute the elements of his musical narrative. A central issue in this is his own role as performer and scholar, as Person of Color, his mobility and forced paralysis within postcolonial academic and cultural structures. After participating in the international performance festival Permanente Beunruhigung, this is the transnationally operating performer?s first work at Ballhaus Naunynstraße.Produced by Kultursprünge at Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Financed with funds from the Land Berlin, Senate Department for Culture and Europe.---------Lärm, Krach, Rauschen, die Schallwellen treffen auf das Trommelfell. Geräusche sind physische Berührungen. Die Berührung mit etwas Unbekanntem. Würden wir es verstehen, wäre es vielleicht ?Musik?. Wer fällt das Urteil, was ein ?Geräusch? ist? Für wen wäre es ?Musik?? Halten wir diese Berührung aus?In Echoing Europe- Postcolonial Reverberations re-arrangiert meLê yamomo, Performer, Komponist und Wissenschaftler für Sound-Studies, die europäische Kolonialgeschichte der Musik. Im Zentrum stehen die Aufnahmetechniken in Zeiten des Kolonialismus, konkret in der Zeit von 1890-1950 in Südostasien.Denn das tragbare Grammophon machte aus den flüchtigen Ereignissen transportierbare Rohstoffe für die wissenschaftliche und geschichtliche Konstruktion Europas, seines ?Außen?, seines Musikverständnisses. Die Tonaufnahmen als Trophäen einer kolonialen Klang-Aneignung lagern in Berlin, in den umfänglichsten Archiven der Welt. Was hören wir heute in diesen Aufzeichnungen? Was bedeuten sie für die Konstruktion unseres Bildes von Europa, der europäischen Musiktradition, für die Konstruktion der ?Anderen?? meLê yamomo beschäftigt sich seit Jahren eingängig mit den historischen Aufzeichnungen und klanglichen Verflechtungen, mit den damit verbundenen Grenzziehungen und der Gewalt. Denn zwischen ?Musik? und ?Geräusch? verläuft eine Grenze ? mit all der Gewalt, die Grenzen mit sich bringen.Mit Echoing Europe schafft meLê yamomo zusammen mit dem Performer Pepe Dayaw im Ballhaus Naunynstraße eine neue Lautkammer: elektronische Musik und historische Tondokumente, Aufzeichnungen zu den Berliner Archiven und ihrer gegenwärtigen Politik bilden die Elemente seiner musikalischen Erzählung. Seine eigene Rolle als Performer und Wissenschaftler, als Person of Color, seine Beweglichkeit und erzwungene Erstarrung in den postkolonial wissenschaftlichen und kulturellen Verhältnissen bilden darin eine zentrale Frage. Nach seiner Teilnahme am internationalen Performancefestival Permanente Beunruhigung ist dies nun die erste Arbeit des transnational agierenden Performers am Ballhaus Naunynstraße.

Anbieter: Konzertkasse
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
Gothenburg Symphony
29,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Please note that the content of this book primarily consists of articles available from Wikipedia or other free sources online. The Göteborgs Symfoniker is an orchestra based in Gothenburg, Sweden. Founded in 1905, it was granted the title of the "National Orchestra of Sweden" in 1997. The GSO is resident at the Gothenburg Concert Hall, built in 1935.Although the GSO has a broad repertoire, it has a special affinity for the works of the Nordic Late Romantic composers, such as Jean Sibelius and Edvard Grieg, which has comprised the bulk of its recorded output, as well as Neeme Järvi''s specialty, Prokofiev. During Järvi''s 22 years as principal conductor, the orchestra''s longest, its reputation on the world stage was greatly increased, including sponsorships from Volvo and a recording contract with Deutsche Grammophon. Järvi currently holds the title of Principal Conductor Emeritus (Chefdirigent Emeritus) with the GSO.Since 2007, the orchestra''s principal conductor is Gustavo Dudamel. In 2008, his initial contract with the GSO was extended to 2011, and in September 2009 his contract was further extended to 2012.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
Deutsche Grammophon David Garrett, The Early Ye...
48,27 € *
ggf. zzgl. Versand

Die deutsche Grammophon präsentiert die ersten 5 Alben von Superstar David Garrett in einer Deluxe Edition. The Early Years ist dabei eine einzigartige Sammlung der schönsten klassischen Melodien und Konzerte.David Garrett begann als Wunderkind im Alter von 13 Jahren Aufnahmen zu machen und The Early Years präsentiert 5 gefeierte Alben:- Sonaten von Beethoven und Mozart sowie die d-moll Partita von Bach- Violinkonzerte von Mozart (unter Leitung von Claudio Abbado)- Violinkonzerte von Tschaikowski und Conus- Die Caprices von Paganini-Berühmte Einzel-Werke für Violine von Kreisler bis DvorákEine Deluxe-Edition als Hardcover mit umfangreichen Fotos und Berichten zu David Garrett, die sich kein Fan oder Entdecker der Virtuosität des großen Geigers entgehen lassen darf.David Garrett sagt über die Edition The Early Years: Das sind Schnappschüsse aus meiner Geschichte, eine Brücke zwischen Jugend und Erwachsensein, und ein wichtiger Teil davon wie ich der wurde, der ich heute bin.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot
Deutsche Grammophon 120 Years Of , The Edition ...
236,87 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Geschichte von Deutsche Grammophon ist so alt wie die Geschichte der Tonaufzeichnung selbst. Als Kernstück der Feierlichkeiten rund um den 120sten Geburtstag präsentiert das Traditionslabel eine umfangreiche Jubiläumsedition.Auf 120 CDs und einer Blu-ray-Disc erzählt die limitierte Anniversary Edition eine überreich-bunte und vor künstlerischer Brillanz strotzende Geschichte des ältesten Klassik-Labels der Welt.Die Box ist unterteilt in 12 Subgenres, eine Bonus-CD (The years to come) enthält bisher unveröffentlichte Aufnahmen, u.a. von Daniil Trifonov, die Blu-ray eines der berühmtesten Juwelen aus der Schatzkiste der DG, Karajans Einspielung des Ring des Nibelungen. Diverse Tracks aus einem groß angelegten Digitalisierungsprojekt, bei dem Schellack-Aufnahmen aus den ersten Jahrzehnten der Label-Geschichte digitalisiert und remastert werden, sind zusätzlich enthalten.Ein 200-seitiges Buch wartet mit extensivem dokumentarischen Gehalt auf, darunter vier Essays über die Geschichte des Labels (The Early Years, The Golden 50s, The Star Years, The Future) sowie je einem kürzeren Essay zu jedem der zwölf Subgenres.Die 12 Subgenres:Orchestral, Konzerte, Piano Solo, Kammermusik, Oper, Oratorien und Sakral, Lied, Archiv Produktion, Polydor und Light Music, Avant-garde, Neoklassik und Spoken Word.

Anbieter: Dodax
Stand: 28.10.2020
Zum Angebot